Zukunft vom Bündnis für Krebsprävention NRW gesichert - GKV, Unfallversicherung und Krebsgesellschaft NRW finanzieren bis 2023

Die erfolgreiche Arbeit des Bündnisses für Krebsprävention NRW wird weitergeführt , darin sind sich die gesetzlichen Krankenkassen, die Krebsgesellschaft NRW und die beiden Träger der gesetzlichen Unfallversicherung (Verwaltungs-Berufsgenossenschaft (VBG) und Berufsgenossenschaft Rohstoffe und chemische Industrie (BG RCI) einig. Deshalb ist eine weitere Zusammenarbeit für die Jahre 2022 und 2023 vereinbart worden.

Das Ziel des bundesweit einmaligen Bündnisses ist die Stärkung der Krebsprävention in NRW. Dazu wurde das Webportal „Sei mal zu früh“ entwickelt. Dort finden sich Informationen zur Vermeidung von Krebserkrankungen und für ein gesundes Leben.

Darüber hinaus bietet das Bündnis Vorträge an. In Zeiten von Corona werden diese Vorträge auch als Videokonferenzen angeboten. Betriebe können mit diesem Angebot ihren Beschäftigten Hintergrundinformationen über die Erkrankung und Tipps zur Vermeidung einer Krebserkrankung anbieten.

In den nächsten zwei Jahren sollen die Kommunalen Gesundheitskonferenzen verstärkt angesprochen und um Mitarbeit gebeten werden.

„Weniger Krebserkrankte in NRW – das ist doch ein lohnendes Ziel,“ so Dirk Ruiss, Leiter des vdek-NRW im Namen aller Bündnispartner.

„Wir hoffen sehr, dass die Kommunen uns dabei unterstützen!“

 

 

Hintergrund-Info zu Krebs in NRW

 

In NRW erkranken jährlich etwa 108.000 Menschen neu an Krebs. Laut statistischen Schätzungen des Robert Koch-Instituts sind das jeder zweite Mann (51%) und nahezu jede zweite Frau (43%), die im Laufe ihres Lebens mit einer Krebsdiagnose konfrontiert werden. Mehr als die Hälfte der jährlichen Neuerkrankungen könnte jedoch vermieden werden; etwa durch einen ausgewogenen Lebensstil.

Quelle : Landeskrebsregister NRW 2019, Robert-Koch-Institut 2019

 

Dem Bündnis Krebsprävention NRW gehören folgende Organisationen an:

  • Krebsgesellschaft NRW e.V.
  • den Krankenkassen/-verbände (AOK NORDWEST und Rheinland/ Hamburg, BKK Landesverband NORDWEST, IKK classic, KNAPPSCHAFT, Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (SVLFG) und der vdek NRW mit den Ersatzkassen BARMER, TK, DAK-Gesundheit, KKH, HEK und hkk)
  • und den Trägern der gesetzlichen Unfallversicherung (Verwaltungs-Berufsgenossenschaft (VBG) und Berufsgenossenschaft Rohstoffe und chemische Industrie (BG RCI))

 

 

zur Übersicht

Artikel teilen: